Die Auseinandersetzung mit Diskriminierungen in der deutschen Sprache ist noch lange nicht abgeschlossen – und oft gibt es auch nicht die eine, richtige Lösung. Mehr Informationen zu einzelnen Problemfeldern Fairer Sprache finden Sie hier:

Websites mit Informationen zu sprachlichen Diskriminierungen und Fairer Sprache:

leidmedien.de
Anschauliche und aktuelle Seite über behindernde Sprache. Mit Tipps für Journalist*innen, Begriffslexikon, Alternativ-Vorschlägen sowie Positiv- und Negativ-Beispielen aus den Medien.

derbraunemob.de
Webseite der Schwarzen media-watch-Organisation „der braune mob“. Mit Sprachtipps, Medienbeispiele und vielen Informationen zu Alltagsrassismen, ausführlich und wohlwollend erläutert.

Publikationen zu Diskriminierungen in der Sprache und möglichen Alternativen:

Mehr Frauen in die Sprache. Leitfaden zur geschlechtergerechten Formulierung. Von Friederike Braun, 2000, Ministerium für Justiz, Frauen, Jugend und Familie des Landes Schleswig-Holstein (Hg.).
Gut verständliche Broschüre mit Grundlagentexten, Formulierungsvorschlägen und ausführlichen Textbeispielen für lesbares und geschlechtergerechtes Schreiben.

Afrika und die deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Hg.: Susan Arndt, Antje Hornscheidt, 2009, Unrast-Verlag.
Grundlagentexte und Nachschlageteil, die die Problematik vieler deutscher Begriffe im Bezug auf Afrika und Afro-Deutsche verständlich aufzeigen und erklären.

Praxishilfe: Von Trommlern und Helfern – Checklisten zur Vermeidung von Rassismen in der entwicklungspolitischen Öffentlichkeitsarbeit. Hg.: Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag e.V. (BER), 2010.
Die Checklisten zur Text- und Bildproduktion beziehen sich auf entwicklungspolitische Publikationen, sind aber auch für Werbung und PR im Bereich Fair Trade empfehlenswert.

—————————
Diese Seite befindet sich im Aufbau und ist bei weitem nicht vollständig. Über weitere Empfehlungen freue ich mich.
Vielen Dank an alle Einzelpersonen, Initiativen und Gruppen, die sich mit sprachlichen Diskriminierungen beschäftigen, nach Alternativen suchen und trotz alltäglicher Verletzungen immer wieder Grundlagen erklären!

Weiter zu den Referenzen…